„Halt auf freier Strecke“ Filmvorführung

im Rahmen der Amstettner Kulturwochen 2014, gemeinsam organisiert mit Südfilmfest Amstetten.

Dies ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Andreas Dresen. Er handelt von einem Berliner Familienvater, der sich gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern einen Traum erfüllt hat, in ein Reihenhaus zu ziehen.

Genau zu diesem Zeitpunkt bekommt er die Diagnose „inoperabler Hirntumor“ und nur noch wenige Monate zu leben. Seine Familie und Umgebung ist plötzlich mit der Krankheit, ihren Auswirkungen und dem Sterben konfrontiert.

Der Regisseur lässt sich hautnah und sehr authentisch auf das Thema „Unheilbar“ und seinen Folgen bis zum Sterben zu Hause ein. Als Zuseher wird man unweigerlich und schonungslos mit den eigenen Emotionen und Gefühlen konfrontiert.

Am Ende des Filmes war berührende Stille im Raum wahrnehmbar. Danach gab es die Möglichkeit sich bei einer kleinen Erfrischung am Büffet auszutauschen. Dies wurde auch gerne angenommen.